Antrag zur Sitzung des Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt am 25.09.19 Weniger Individualverkehr durch attraktiveren ÖPNV mit „bürgernaher“ Streckenführung und Einsatz umweltfreundlicher, kleinerer Busse

24. September 2019, Allgemein, Antrag, Fraktion, Verkehr

Bezug: Vorlage Nr.: 445/16/2019, BVU am 25.9.19

Sehr geehrter Herr Roese,

die FDP beantragt, die Verwaltung zu beauftragen, gemeinsam mit der REVG zu prüfen,

  • wie attraktive Mobilitätsangebote durch eine Kombination kleinerer innerstädtischer „Quartierbussen“ mit schnellen Linienbussen ab den ÖPNV-Knoten (Busbahnhof, Straßenbahn, S-Bahn Weiden-West) mit einem Regional-übergreifenden Tarifsysteme geschaffen werden können und
  • wie das Streckennetz näher an die BürgerInnen herangelegt werden kann, um ihnen den Umstieg vom Auto auf den ÖPNV schmackhaft zu machen.

Diese Prüfung und die weiteren Überlegungen sind vom Arbeitskreis ÖPNV zu begleiten.

Begründung

Das zunehmende Umweltbewusstsein und ein attraktiveres ÖPNV-Angebot können die Bereitschaft fördern, häufiger auf das Auto zu verzichten. Die angespannte Parkplatzsituation in der Innenstadt von Frechen und in Königsdorf fördert diese Tendenz.

Mehr Attraktivität des ÖPNV bedeutet z.B., dass die BürgerInnen möglichst nahe von zu Hause „an der nächsten Ecke“ einsteigen und entweder zu einem Ziel innerhalb des Ortes (Fußgängerzone, Marktplatz, Ärztezentrum, usw.) oder zu einem ÖPNV-Knotenpunkt fahren, von wo aus sie die Fahrt mit dem schnellen Linienbus, der Straßen- oder S-Bahn fortsetzen können. Den Transport innerhalb der Stadt und den Wohnquartieren übernehmen dabei kleinere, umweltfreundliche „Quartierbusse“, die auch auf schmaleren Straßen ihren Weg finden und keine aufwändigen Haltestellen benötigen.

Dieses Konzept orientiert sich an dem Ergebnis einer Umfrage[1] unter den ca. 250 Haushalten der Stadionsiedlung. Sie wurden im August 2019 von der gleichnamigen Initiative danach befragt, ob sie eher – gemäß Verkehrsentwicklungsplan – einen Linienbus entlang der Allee zum Sportpark oder einen kleinen Quartierbus nutzen würden, der auch die Straßen ihrer Siedlung befährt. Ergebnis: Die Bürger wünschen sich einen Bus,

  • zu dem sie nicht erst mehrere hundert Meter und ggf. bergauf bzw. bergab zur oder von der Haltestelle laufen müssen.
  • der sie – möglichst direkt – zu wichtigen Punkten Frechens bringt wie der Busbahnhof, Fußgängerzone, S-Bahn Königsdorf oder Weiden West, Krankenhaus, Ärztezentrum, usw. und
  • für den keine teuren Baumaßnahmen für den Rückbau von Verkehrsberuhigung und Parkplatzraubende Haltestellen notwendig sind.

Mit freundlichen Grüßen

[1] Umfrage unter den 258 Haushalte der Siedlung: 55% sprechen sich für den Einsatz kleinerer Busse aus, 40% wollen gar keinen Bus und nur 4 % einen herkömmlichen Linienbus.